Welche Maske im Flugzeug: Neue Bestimmungen seit Februar

Zu sehen ist eine Frau am Flughafen, die eine OP-Maske trägt und auf Ihrem Koffer sitzt

Die Maskenpflicht in Deutschland wird weiter ausgeweitet. Nachdem im Kampf gegen Corona bereits in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken eingeführt wurde, wurden die Regeln nun auch für Auto- und Flugreisende verschärft. Die ersten Bundesländer führten im Februar eine Maskenpflicht im Auto ein und auch die Fluggesellschaften bzw. Flughäfen verschärfen Bestimmungen zum Mundschutz im Flugzeug und am Terminal.

Wir erklären Ihnen, welche Maske im Flugzeug zu tragen ist, wer von der Maskenpflicht im Flugzeug ausgeschlossen ist und welche weiteren Maßnahmen die Airlines zum Schutz der Passagiere vor dem Covid-19 Virus eingeführt haben.

Muss man im Flugzeug eine Maske tragen?

Seit dem 1.2.2021 ist in Deutschland das Tragen einer medizinischen Maske im Flugzeug, beim Boarding sowie an allen Flughäfen Pflicht. Die Regelung zur Maskenpflicht in Flugzeugen gilt EU-weit ab einem Alter von 6 Jahren, unabhängig von der Airline (z. B. Lufthansa, Eurowings).

Nur wenige Ausnahmen für die Maskenpflicht in Flugzeugen

Nicht alle Passagiere sind jedoch von der Maskenpflicht für das Flugzeug betroffen. Ein Mundschutz für Kinder unter 6 Jahren ist nicht verpflichtend. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind zudem Personen, welche aus medizinischen Gründen keine Maske tragen dürfen. Eine Befreiung von der Maskenpflicht wird von vielen Fluggesellschaften jedoch nur in Kombination mit einem negativen Covid-19-Test akzeptiert. Der PCR-Test sollte dabei nicht älter als 48 Stunden sein.

Muss man im Flugzeug immer eine Maske tragen? Nein, zum Essen und Trinken oder zu Identifikationszwecken kann bzw. soll die Maske im Flugzeug abgenommen werden. Auch die Kommunikation mit Gehörlosen darf ohne Maske geschehen.

Airlines können Regelungen zum Mundschutz im Flugzeug anpassen

Das Personal der Airline trägt Schutz- bzw. Fürsorgepflichten gegenüber den Passagieren und hat dafür zu sorgen, dass Hygienevorschriften während des Fluges eingehalten werden. Passagieren, die keine entsprechende Maske tragen, kann daher der Zutritt zum Flugzeug verweigert werden.

Welche Maske im Flugzeug verpflichtend ist und welche Regelungen zur Maskenpflicht im Flugzeug herrschen, kann sich bei Flügen außerhalb der EU von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft unterscheiden. Bei der Airline Qatar Airways mussten Passagiere zeitweise zusätzlich zum Mund-Nasen-Schutz so z. B. ein Face Shield vor dem Gesicht tragen. Dieses wurde von der Fluggesellschaft zur Verfügung gestellt. Bei Flügen mit Lufthansa und Eurowings reicht aktuell dagegen eine medizinische Maske für das Flugzeug aus.

Welche Maske muss man im Flugzeug tragen?

Einfache Stoffmasken, Papiermasken oder Einwegmasken werden von den meisten Airlines nicht mehr als Mundschutz im Flugzeug akzeptiert. Für einen Flug benötigen Sie daher zwingend eine medizinische Schutzmaske.

Unter diese Kategorie fallen OP-Masken, sowie die Masken der Schutzklasse FFP2, KN95 und N95. Nicht erlaubt sind dagegen FFP2 Masken mit Ventil sowie provisorische Schals oder Tücher.

OP-Masken sind von den verschiedenen medizinischen Masken im Vergleich am besten für einen Flug geeignet, da sie einen etwas geringeren Atemwiderstand haben als FFP2 oder andere Halbmasken. Insbesondere für Menschen mit Atemwegsbeschwerden wird zu OP-Masken geraten, da an Bord ein geringerer Luftdruck herrscht und während des Fluges weniger Sauerstoff vom Körper aufgenommen wird.

Zudem sollte bei FFP2 Masken die Tragedauer beachtet werden, was sich bei Langstreckenflügen als kompliziert gestaltet. Wer im Alltag keine Probleme beim Tragen von FFP2 Masken hat, kann natürlich eine FFP2 Maske im Flugzeug sowie am Flughafen nutzen, da diese eine bessere Schutzwirkung bietet als die dünneren, 3-lagigen OP-Masken.

Infektionsgefahr dank gefilterter Kabinenluft geringer

Das Risiko, sich während der Flugreise mit dem Coronavirus zu infizieren, ist laut neueren Erkenntnissen verhältnismäßig gering, unabhängig davon welche Maske im Flugzeug getragen wird. Der Grund hierfür ist, dass die Kabinenluft in Flugzeugen über einen Filter permanent gereinigt wird.

Viren und Bakterien werden so aus der Luft gefiltert, weshalb Kabinenluft eine ähnliche Qualität hat wie die Luft in Operationssälen. Zudem strömt die Luft im Flugzeug durch die Ventilation an Bord von oben nach unten. Die Infektionsgefahr durch seitliche Luftströme wird dadurch reduziert.

Zusätzlich zur Maskenpflicht im Flugzeug: Weitere Hygienemaßnahmen an Bord

Neben der verpflichtenden Atemschutzmaske im Flugzeug nehmen die Airlines zusätzliche Maßnahmen zum Schutz der Fluggäste vor. Zum einen werden die Flugzeuge intensiver gereinigt und desinfiziert, zum anderen verwenden die Fluggesellschaften sogenannte Schwebstoff-Filter, welche Aerosole aus der Luft filtern sollen.

Einige Fluggesellschaften, wie z. B. Lufthansa und Eurowings, bieten Fluggästen auch die Möglichkeit gegen einen Aufpreis den Mittelsitz frei zu lassen, um während des Fluges mehr Abstand zu anderen Fluggästen einhalten zu können.

Entsteht während des Fluges der Verdacht, dass ein Passagier an Bord mit Covid-19 infiziert ist, wird dieser vom Personal der Airline umgehend zum Schutz der anderen Reisenden umgesetzt und isoliert.

Infektionsgefahr vor & nach Flugreisen reduzieren

Im Flugzeug eine Maske zu tragen reduziert das Risiko sich oder andere Passagiere mit Corona anzustecken. Reisende sollten aber auch vor bzw. nach Antritt der Reise auf eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Einhaltung der Hygieneregeln achten. Die größte Infektionsgefahr besteht bei Flugreisen an den Flughäfen bzw. bei der Anreise zu den Flughäfen in öffentlichen Verkehrsmitteln, da dort viele Menschen an einem Ort zusammenkommen. Achten Sie daher in Warteschlangen auf ausreichend Abstand und nutzen Sie die Möglichkeit zum kontaktlosen Bezahlen in den Geschäften am Flughafen.

Für die Einreise in bestimmten Ländern sowie unter Umständen auch für die Einreise nach Deutschland benötigen Reisende einen negativen Corona-Test. Viele Flughäfen hierzulande sind mit entsprechenden Test-Stationen darauf eingestellt.

Welche Maske im Flugzeug: Stoffmaske reicht nicht aus

Um die Gesundheit aller Fluggäste zu schützen, ist ein medizinischer Mundschutz im Flugzeug ab Februar 2021 Pflicht, egal ob bei Lufthansa, Eurowings oder einer anderen Airline. Welche Maske man im Flugzeug tragen muss, wird also klar reguliert: Entweder eine OP-Maske oder eine Halbmaske. Stoffmasken, FFP2 Masken mit Ventil, Visiere oder provisorische Schals werden dagegen von den Airlines nicht mehr akzeptiert.

Im Flugzeug muss die Maske von allen Passagieren getragen werden. Ausgenommen sind lediglich Kinder unter 6 Jahren sowie Menschen, die ein ärztliches Attest zur Masken Befreiung in Kombination mit einem negativen Corona-Test vorlegen können. Abgesehen davon kann die Maske im Flugzeug lediglich zum Essen und Trinken, zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Gehörlosen abgenommen werden.

Welche Maske ist im Flugzeug angenehm zu tragen? Empfehlenswert für Flugreisen, insbesondere für Menschen mit Atemschwierigkeiten, sind sogenannte OP-Masken, da sie einen etwas geringeren Atemwiderstand haben. Für die Zeit am Flughafen sowie bei der An-/Abreise bieten FFP2 Masken dagegen den besten Schutz, da sie eine bessere Filterleistung als OP-Masken haben und das Risiko einer Übertragung vom Coronavirus über Aerosole in der Luft deutlich reduzieren.

Jetzt in unserem Shop FFP2 Masken kaufen!

Sie benötigen dringend FFP2 Masken? In unserem Shop werden Sie fündig.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Zu sehen ist eine Person, die 2 Probenröhrchen mit der Blutprobe eines Patienten für einen Antikörpertest in der Hand hält.

Was ist ein Antikörpertest?

Antigen Test, PCR-Test, Antikörpertest – viele verschiedene Bezeichnungen für unterschiedliche Testverfahren schwirren seit Beginn der Corona Pandemie durch die Medien – eine Abgrenzung fällt da

Beitrag lesen »